Aufrufe
vor 7 Monaten

01-02 | 2019

Organgesellschaften

Organgesellschaften FfE-Energietage 2019 Die Energiewelt heute und morgen Kontakt Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) Am Blütenanger 71 80995 München info@ffe.de www.ffe.de Bild: FfE TAGUNG | Vom 1. bis zum 4. April 2019 wird im Rahmen der FfE- Energietage 2019 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München der Stand der Energiewelt von allen Seiten beleuchtet. Highlights der viertägigen Konferenz sind der Ministerdialog zum Thema Digitalisierung des Energiesystems, die traditionelle FfE-Fachtagung „Perspektiven und Wege für ein zukunftsfähiges Energiesystem“ mit einem Festakt zum 70-jährigen Bestehen der FfE sowie die Vorstellung des Verbund - forschungsvorhabens „Dynamis“. Unter dem Motto „Energie ist digital“ findet am ersten Veranstaltungstag der Ministerdialog zum Verbundprojekt „C/sells – Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Deutschlands“ statt. Neben einschlägigen Vorträgen zur digitalen Transformation des Energiesystems wird diese hochaktuelle Thematik bei einer Podiumsdiskussion mit herausragenden Persönlichkeiten aus Politik und Energiewirtschaft diskutiert. Ein abschließender Festvortrag von Prof. Dr.-Ing. Harald Lesch zur Frage „Digitale Energiewende – Reicht das, um den Klimawandel zu stoppen?“ rundet das Programm ab, bevor sich die Teilnehmer beim Abendempfang mit musikalischer Untermalung fachlich austauschen können. Perspektiven und Wege für ein zukunftsfähiges Energiesystem bilden den Schwerpunkt der nachfolgenden zweitägigen FfE-Fachtagung. Den Auftakt wird wieder in bewährter Weise das Doktorandenkolloquium mit einem Blick auf aktuelle Forschungsarbeiten in der Energiewirtschaft bilden. Als besonderes Highlight werden ausgewählte Masterandinnen und Masteranden die Gelegenheit haben, zu Beginn des Kolloquiums ihre Arbeiten im Rahmen eines Wettbewerbes um die beste Masterarbeit vorzustellen und am Ende des Veranstaltungstages mit dem Helmut- Schaefer-Preis für ihre Arbeit ausgezeichnet zu werden. Als weitere Tagungsschwerpunkte stehen Lösungswege für ein Gelingen der Energiewende, neue Unternehmensstrategien „Wie lässt sich mit Innovationen Geld verdienen?“, die Ziele des deutschen Energiekonzeptes und eine nachhaltige Energieversorgung und Ressourcennutzung im Vordergrund. Der vierte und letzte Veranstaltungstag der FfE-Energietage widmet sich mit der Vorstellung des Verbundforschungsprojektes „Dynamis“ ganz der Dekarbonisierung des Energiesystems. Im Vordergrund steht dabei die Identifikation der großen Stellhebel zur Emissionsreduktion und die Bedeutung einer ambitionierten CO 2 -Verminderung für unser zukünftiges Energiesystem. „Leben in einer dekarbonisierten Welt“ – vor diesem Hintergrund werden Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft abschließend im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen für Energiewirtschaft und Politik sprechen. Weitere Informationen, das Tagungsprogramm sowie das Anmeldeformular für die FfE-Energietage 2019 finden Sie auf der Website der FfE. i www.ffe.de 58 BWK Bd. 71 (2019) Nr. 1/2

Produkte Wärmepumpentechnik mit hoher Effizienz Die Remeha GmbH mit Sitz in Emsdetten präsentiert sein Luft-Wasser-Wärmepumpen- Programm für den größeren Leistungsbereich. Die Wärmepumpenreihe E-HP AW besteht aus drei Leistungsgrößen von 42 bis 168 kW, in vier Ausführungsvarianten (Plus, Ace, Cool Plus und Cool Ace). Konzipiert wurden die Wärmepumpen für Wohnblocks, Bürohochhäuser, Krankenhäuser sowie Industrie- und Gewerbebauten. Der großzügig dimensionierte Verdampfer in Kombination mit einem modernen Scrollverdichter und einem elektronisch gesteuerten Expansionsventil sorgt für einen durchgängig hohen Wirkungsgrad unter allen Betriebsbedingungen. Neben den Modellen für einen reinen Heizbetrieb (Ace und Plus) stehen ebenfalls reversi- Das Luft-Wasser-Wärmepumpen-Programm E-HP AW punktet mit einer effizienten und leisen Betriebsweise. ble Varianten (Cool Plus und Cool Ace) zur Verfügung: Durch Umkehrung des Kältekreislaufs im Sommerbetrieb kann das Gebäude mit ihnen zusätzlich aktiv gekühlt werden. Darüber hinaus sind alle Geräte für die Anpassung an die Heiz- und Kühllasten kaskadierbar. i www.remeha.de Bild: Remeha Leistungsstarke Industrial-Managed-Switches Wago hat sein Programm um zwei neue Switches erweitert. Mit ihren Spezifikationen sind sie auf die Bereiche Automatisierung von Umspannwerken zugeschnitten. Dabei ist die Ausführung 852-1505/ 000-001 als „Power over Ethernet“ (PoE) konzipiert. Die Spannungsversorgung und der Datentransfer erfolgen parallel über ein Ethernet-Kabel. Diese Form der Verdrahtung bietet ein erhebliches Einsparpotenzial bei den Installations- und Industrial-Managed-Switches von Wago: robust, betriebssicher und spezifiziert für die Automatisierung von Umspannwerken. Bild: Wago den Betriebskosten. Zudem benötigen sie weniger Raum. Ein zusätzliches Sicherheitsplus bieten die Switches durch eine redundante Spannungsversorgung. Wie alle Wago-Switches sind die Neuzugänge robust ausgeführt und arbeiten auch in anspruchsvollen Bereichen betriebssicher. Sie sind für den Temperaturbereich von – 40 bis + 70 °C zugelassen. Sie erfüllen die Energienorm IEC 61850-3. Beide Switches sind mit USB-Anschluss ausgestattet, sodass Firmware-Updates und Konfiguration komfortabel über einen USB-Stick vorgenommen werden können. Hierdurch ist der Gerätetausch einfach realisierbar. Um die Performance, Sicherheit und Datenübertragung individuell zu optimieren, sind die Switches mit umfangreichen Konfigurationsfunktionen ausgestattet. Die Switches sind voraussichtlich ab März 2019 erhältlich. i www.wago.com Bluegen BG-15 vorgestellt Solidpower hat sein Mikro- KWK Bluegen vor einigen Jahren auf den Markt gebracht. Mit dem Bluegen BG-15 stellt das in Heinsberg ansässige Unternehmen nun den Nachfolger vor. Mittels Festoxid-Brennstoffzellen- Technologie (Solid Oxide Fuel Cell, SOFC) wandelt der hocheffiziente Stromerzeuger Erdgas in Strom um und findet seinen Einsatz sowohl bei Gewer bebetrieben als auch in Pri vathaushalten. Das neuartige, robuste Design des Brennstoffzellen- Stacks ermöglicht erstmalig eine Modulation der Leis- tung des BG-15. Der Nutzer kann nun die elektrische Leistung zwischen 0,5 und 1,5 kW eigenhändig regeln. Die Steuerung geschieht über eine App: „Ist ein Anwender längere Zeit nicht daheim, und verbraucht demnach weniger Energie, kann auf Knopfdruck die Leistung leicht modifiziert werden“, sagt Peter Dahlmanns, Product Manager bei Solid - power. Ein einzelner Bluegen BG-15 produziert im Jahr bis zu 13 000 kWh Strom. Durch die Optimierung des Brennstoffzellen-Stacks können zukünftig bis zu 250 l Warm- wasser erzeugt und in das heimische Versorgungsnetz eingespeist werden – etwas mehr als beim Vorgänger. Ab Bild: Solidpower Der neue Bluegen BG-15, ein Mikro-Kraftwerk auf Brennstoffzellenbasis zur dezentralen Stromerzeugung. Mai 2019 ist der Bluegen BG-15 in Deutschland erhältlich. i www.solidpower.com BWK Bd. 71 (2019) Nr. 1/2 59

Ausgabenübersicht