Aufrufe
vor 3 Monaten

03 | 2019

IT & Management Kurz

IT & Management Kurz notiert >> Neues Energiehandelssystem. Die englische Contigo Software Ldt. und die Braunschweiger nevento GmbH haben bei der DB Energie GmbH die Energiehandelssoftware entrader von Contigo eingeführt. Das neue System unterstützt neben Trading, Backoffice und Risiko-Controlling auch beim Bewirtschaften und Bewerten der Absatzport - folios für Industrie- und Endkunden. i www.contigosoftware.com >> Bereit für Breitband. In nur zwei Monaten haben die Stadtwerke Bühl das Kunden- und Breitband - managementsystem Diclina der Berliner tktVivax GmbH eingeführt. Es erhielt den Zuschlag, weil es alle Prozesse im Kunden- und Breitbandmanagement durchgängig abbildet. i www.tkt-vivax.de >> Trading-Plattform integriert. Die FSE Portfolio Management GmbH in Hürth und die Münchner Enmacc GmbH, Betreiber der gleichnamigen Energiehandelsplattform, haben ihre Partnerschaft besiegelt. Kern der Zusammenarbeit ist die Integration der Enmacc-Plattform in das Energy Trading Cockpit von FSE. i www.fse-gmbh.de >> Premiere mit SAP- MaCo-Cloud. Die rku.it GmbH hat die neue Cloud- Technologie SAP Market Communication for Utilities (MaCo-Cloud) erfolgreich in die eigene Plattform- Umgebung integriert – nach eigener Aussage eine Premiere in Deutschland. Damit werden die Marktprozesse in eine standardisierte Umgebung verlagert. i www.rku-it.de Internet of Things Zenner schmiedet weitere Kooperationen und baut Die Zenner International GmbH & Co. KG in Saarbrücken, Anbieter von End-to- End-Lösungen im Bereich Internet of Things (IoT) und Smart Cities, schmiedet weitere Kooperationen. So wurde auf der E-world die Partnerschaft mit dem ebenfalls in Saar - brücken ansässigen Messdienstleister und Smart Meter Gateway Administrator co.met GmbH bekannt gegeben. Beide Unternehmen wollen unter anderem eine gemeinsame neue Produktlinie entwickeln, die das intelligente Nutzbarmachen von Sensordaten ermöglicht. Im Bereich der Straßenbeleuchtungssteuerung arbeitet Zenner mit dem Partner Clever - City zusammen. Das schweizerische Unternehmen hat eine Vergleichsportal Fair geht vor Die Leipziger Get AG hat mit Simplaro ein Vergleichsportal für Energietarife ins Leben gerufen, das Transparenz auf dem Vergleichsportal- Markt schaffen soll. Statt Dumping-Angeboten, die nur im ersten Jahr billig sind, biete Simplaro ausschließlich kundenfreundliche, transparente Tarife mit Preisgarantien von seriösen Anbietern und orientiere sich dabei an den Empfehlungen des Verbraucherschutzes. Für Energie - anbieter als Partner biete Simplaro die Möglichkeit fairen Wettbewerbs und lang - fristiger Kundenbeziehungen. Verbraucherschützer fordern schon seit längerem mehr Transparenz auf Vergleichsportalen. Viele dort gelistete Tarife sind Lockangebote, die mit hohen Bonusangeboten auf häufige Tarifwechsler abzielen. Diese Tarife werden im zweiten Vertragsjahr meist deutlich teurer. Auf herkömmlichen Portalen werden Symbolischer erster Spatenstich bei Zenner. Im Bild (von links nach rechts): Uwe Rixecker (Geschäftsführer RIX Bau), Sascha Schlosser (Geschäftsführer Zenner), Peter Altmaier (Bundesminister für Wirtschaft und Energie), Gerd Michael Bach (Architekt), Tobias Hans (Ministerpräsident Saarland), Werner Lehmann (Gesellschafter Zenner, Minol-Messtechnik und Minol-Zenner- Gruppe, Charlotte Britz (Oberbürgermeisterin Saarbrücken) und Alexander Lehmann (geschäftsführender Gesellschafter Zenner, Minol-Messtechnik und Minol- Zenner-Gruppe). solche Tarife wegen der hohen Boni oft oben gelistet. Welche Konditionen genau dahinterstehen, ist für den Kunden auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar. i www.simplaro.de Heizkostenabrechnung Stadtwerk kooperiert mit Minol Steuerbox entwickelt, die sich über ein LoRaWAN-Funknetz ansteuern lässt. Damit können Städte und Gemeinden die Beleuchtung von Verkehrswegen – anders als mit den bislang vorherrschenden Tonfrequenzrundsteuerempfängern – bedarfsgerecht und flexibel steuern. Am 11. Februar 2019 fand bei Zenner der erste Spatenstich für den Bau der neuen Firmenzentrale statt. Mit zukünftig 3 200 m 2 Nutzfläche auf drei Etagen verfünffacht Zenner seine Bürokapazitäten in Saarbrücken. i www.zenner.com Die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH hat für die Realisierung ihres neuen Produkts Heiz- und Nebenkostenabrechnung die Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG als Partner gewonnen. Das neue Produkt wird anderen Stadtwerken als White-Label-Lösung angeboten. „Minol ist für uns der ideale Partner, weil er unter anderem modernste Kommunikationstechnik im Bereich Submetering und Digitalisierung der Wohnungswirtschaft mitbringt und uns als bun - desweit tätiger Player einen deutschlandweiten Markt - eintritt ermöglicht“, begründete Stadtwerke-Geschäftsführer Ronald Pfitzer die Partnerwahl. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Innovationsstärke und unserem Lösungsportfolio überzeugen konnten“, kommentierte Zeljko Petrina, Geschäftsführer der Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG, die Partnerschaft. „Submetering ist nicht so einfach, wie man sich das gemeinhin vorstellt“, erläuterte Dr. Rolf Weber vom PPR-Institut. „Wenn jeder Versorger die benötigte Infrastruktur und alle Prozesse selbst aufbauen würde, wäre er zum Scheitern verurteilt. Deshalb die Lösung mit dem Partner, der im Hintergrund das komplette Gerätemanagement und die Ablesung übernimmt.“ Die eigentliche Abrechnung liegt in den Händen der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Realisiert wird sie mit XAP.heizkosten, der Branchenlösung der Somentec Software GmbH, Tochterunternehmen der Stadtwerke Schwäbisch Hall. i www.sherpa-x.de Bild: Zenner 18 BWK Bd. 71 (2019) Nr. 3

IT & Management Mehrwertdienste Mehrspartenauslesung und Submetering im Visier Der Einsatz intelligenter Messsysteme bietet Energievertrieben die Möglichkeit, Kombiprodukte aus Stromlieferung, Messdienstleistungen und Mehrwertdiensten anzubieten. Das können etwa neue Tarifmodelle, die Visualisierung der Verbrauchsdaten oder die Heizkostenabrechnung sein. Die Voltaris GmbH in Maxdorf entwickelt aktuell mit Hochdruck Lösungen für die Mehrspartenauslesung und das Submetering. Einer der Kooperationspartner ist die Zenner International GmbH & Co. KG. Innerhalb der Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem starten demnächst die ersten Submetering-Pilotprojekte. „Die Mehrspartenauslesung spielt aus unserer Sicht eine Schlüsselrolle im intelligenten Metering“, ist sich Voltaris- Geschäftsführer Karsten Vortanz sicher. „Wir werden die Entwicklung von Mehrwertdiensten intensiv vorantreiben und unseren Stadtwerke- Partnern als White-Label- Produkte anbieten.“ i www.voltaris.de Datenschutz Sicherheit in der Cloud Sensible Daten lassen sich in einer Public Cloud nicht ausreichend vor dem Zugriff Dritter schützen. Der Dachverband der europäischen Energieregulierungsbehörden (CEER) warnt deshalb davor, Cloud-Lösungen zu nutzen – auch weil die Frage nach der EU-DSGVO-Konformität häufig nicht geklärt sei. Für die Energiebranche ist die Cloud allerdings ein unverzichtbares Werkzeug für neue Geschäftsmodelle. Ein neuer Security- Ansatz löst dieses Dilemma. Anstatt den Schutz rund um das Unternehmensnetzwerk weiter auszubauen – was für den Schutz von Daten in einer Cloud wirkungslos ist – verankert der „datenzentrische“ Ansatz den Schutz in den Daten selber. Mittels Virtualisierung, Verschlüsselung und Fragmentierung werden die Daten selbst vor komplexen Cyberangriffen geschützt. Der Nutzer kann zudem autonom entscheiden, wo seine Daten gespeichert werden – also auch On-Premises in Deutschland, so wie es die EU-DSGVO verlangt. Die Produktfamilie R&S Trusted Gate von Rohde & Schwarz Cybersecurity ist eine der ersten Cloud-Security-Lösungen, die diesen datenzentrischen Ansatz umsetzen. Trusted Gate lässt sich nahtlos in Storage-Systeme gängiger Public Clouds einbinden. i www.rohde-schwarz.com/cybersecurity MaKoChain Lieferantenwechsel in Sekunden Schneller, einfacher, effizienter und kostengünstiger: So lassen sich die Marktprozesse in der Energiewirtschaft mithilfe der Blockchain-Technologie abbilden. Am Beispiel des Lieferantenwechsels präsentierte die Blockchain- Initiative Energie (BCI-E) im Edna Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation auf der E-world ein Live-Szenario. „Mithilfe der Blockchain- Technologie ist es möglich, den Kernprozess Lieferantenwechsel innerhalb von Sekunden statt Tagen zu vollziehen. Und dies verlässlich und sicher, bei deutlich reduzierten Kosten“, fasste Oliver Warweg, Gruppenleiter Energiewirtschaft am Fraunhofer IOSB- AST, bei der Vorstellung der MaKoChain die Vorteile zusammen. „Für den Endkunden bringt dies vereinfachte und damit häufigere Anbieterwechsel, kürzere Vertragslaufzeiten und eine höhere Kostenflexibilität mit sich“, so Alexander Sommer von items und Sprecher des BCI-E-Teams Technik. Als zentraler Vorteil der Blockchain gilt, dass sie als geteilte Infrastruktur genutzt werden kann und nicht jeder Marktteilnehmer ein eigenes System für die Marktkommunikation implementieren und betreiben muss. i www.edna-bundesverband.de SAP S/4 Hana Neues ERP-System in Pforzheim Um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein, hat die Stadtwerke Pforzheim GmbH im Rahmen der Erneuerung ihrer Unternehmens-IT ein neues ERP-System implementiert. Die Verantwortlichen entschieden sich für eine integrierte Lösung auf Basis von SAP S/4 Hana. Mit der Umsetzung wurde die Gisa GmbH aus Halle/Saale beauftragt. Die Entscheidung ging mit einer Neudefinition der Ablauforganisation und der Kernprozesse einher. Besonders Finanz- und Controlling- Prozesse sollten effektiver gestaltet werden. Das Go Live erfolgte fristgemäß mit dem Aufbau und Test des Produktivsystems und dem Einspielen der Produktivdaten. Als wesentlicher Vorteil des SAP- Systems erwies sich dessen Offenheit. Dem neuen ERP-Kern auf S/4 Hana wurden neue Umsysteme für Workforce Management und mobile Lösungen hinzugefügt. „Das Besondere bei dem Projekt war die gute Vorbereitung seitens des Kunden, was eine Integration innerhalb von einem guten Jahr möglich machte“, bilanzierte Michael Räbiger, Senior Solution Architect bei Gisa. i www.gisa.de Kurz notiert >> CLS-Partnerschaft. Die Oldenburger BTC AG und die Schleupen AG in Wunstorf arbeiten im Bereich CLS-Management zusammen. Schleupen wird den BTC AMM Control Manager im eigenen Rechenzentrum betreiben und seinen Kunden damit die Möglichkeit bieten, Steuerboxen für neue Geschäftsmodelle zu nutzen. i www.btc-ag.com, www.schleupen.de >> Anteile aufgestockt. Die Münchner EFR Europäische Funk-Rundsteuerung GmbH hat die restlichen Gesellschafteranteile der HKW-Elektronik GmbH in Wutha-Farnroda übernommen. EFR hielt schon seit 2009 Anteile des Thüringer Unternehmens. HKW-Elektronik ist für EFR in Zählerentwicklung und Produktmanagement aktiv. i www.efr.de >> Ökosystem für Smart Cities. Die Hamburger endios GmbH und die Essener conenergy Gruppe bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Stadtwerke-Apps auf der neuen Plattform endios one. Mit der cloudbasierten Lösung sollen Stadtwerke vielfältige Anwendungen unterschiedlicher Anbieter einheitlich und einfach abbilden können. i www.conenergy.com, www.endios.de >> Neuer EMS-Standard. Mehr als 30 Unternehmen, Initiativen und Einzelpersonen aus den Bereichen Speichersysteme, Energieversorgung und Netzbetrieb haben die OpenEMS Association gegründet. Die Vereinigung will eine herstellerunabhängige und -übergreifende Softwareplattform für intelligente und effiziente Energienutzung entwickeln. i www.openems.io BWK Bd. 71 (2019) Nr. 3 19

Ausgabenübersicht