Aufrufe
vor 3 Monaten

05 | 2019

  • Text
  • Deutschland
  • Beispielsweise
  • Betrieb
  • Prozesse
  • Einsatz
  • Entwicklung
  • Meter
  • Energie
  • Stadtwerke
  • Unternehmen

IT & Management Kurz

IT & Management Kurz notiert >> Standardisierungs - bedarf. Der edna Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e. V. wird sich künftig auch für die Standardisierung der Marktprozesse in der Elektromobilität und der netzdien - lichen Steuerung von Flexibilitäten einsetzen. i www.edna-bundesverband.de >> Neue Netzleittechnik. Um das hochsensible Strom-Verteilernetz bestmöglich überwachen und weiterhin eine optimale Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ersetzt die Flughafen Köln/Bonn GmbH ihre Netzleittechnik durch das Leitsystem High-Leit der Ettlinger IDS-Gruppe. Für das 1 000 ha große Flughafengelände betreibt das Unternehmen ein geschlossenes Verteilnetz nach §110 EnWG. i www.ids-gruppe.de >> Wechsel im Vorstand. Dirk Thole scheidet spätestens zum 30. September 2019 aus dem Vorstand der Oldenburger BTC Business Technology Consulting AG aus. Die Nachfolge soll bis zum Sommer geregelt sein. Der Wechsel resultiert aus der strategischen Neuausrichtung der IT-Tochter der EWE AG. i www.btc-ag.com >> Geschäftsführung erweitert. Zum 1. April 2019 hat Dominik Schwärzel als Geschäftsführer in der Wilken Software Group die Verantwortung für die Bereiche Marketing und Vertrieb übernommen. Damit ergänzt er das bisher dreiköpfige Führungsteam mit Folkert Wilken, Peter Heinz (Entwicklung) und Dr. Jörg Vogt (Finanzen & Personal). i www.wilken.de B2B-Energieeinkauf Online-Beschaffung boomt Die Hamburger enPortal GmbH blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück: Rund 35 % mehr Neukunden haben den cloudbasierten B2B-Online-Marktplatz genutzt, um Strom und Gas zu beschaffen. Das ließ die permanent betreute Energiemenge auf rund 16 TWh ansteigen. EnPortal investiert 2019 in ein neues Design und plant erweiterte Funktionen, um den Prozess rund um Energiebeschaffung und Datenmanagement zu optimieren. Ein neuer Service für die aktuell 620 anbietenden Energieversorger im Portal ermöglicht demnächst detaillierte Marktauswertungen. Geschäftsfüh- IT-Sicherheit Entwicklung neuer Technologien für EVU Die deutschen Stromnetz - betreiber stehen durch die Energiewende und der damit einhergehenden Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Benötigt werden unter anderem speziell angepasste IT-Sicherheitstechnologien. Fraunhofer FIT, Fraunhofer FKIE, die Schleswig-Holstein Netz AG, die devolo AG, die P3 group GmbH, die Kisters AG, die RWTH Aachen und die Hochschule Bremen entwickeln daher im BMWi-Projekt „Medit“ Technologien, Konzepte und Methoden für Energienetzakteure zur Detektion, Prävention und Reaktion bei IT-Angriffen und IT-Ausfällen. Zur Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen IKT und Energiesystemen sowie zur Entwicklung neuartiger Detektionsverfahren für IT-Angriffe soll eine IKT-Energie-Co-Simulationsumgebung aufgebaut werden. Im Zuge des Projekts wird das Zentrum für Netzintegration der RWTH Aachen im Bereich der IKT erweitert, um eine realitätsnahe Umgebung zur Abbildung kommunikationsgetriebener Prozesse verschiedener Akteure im Energienetz herzustellen. So können beispielsweise der Verteilungsnetzbetrieb, der Einsatz virtueller Kraftwerke, der Messstellenbetrieb und der Einfluss von Smart-Home- Systemen nachgebildet werden. i www.devolo.de Intelligente Messsysteme Demonstrationsprojekt an der Ostsee Bei der Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG in Heringsdorf erprobt der Berliner Full- Service-Anbieter GWAdriga aktuell den Rollout-Prozess für intelligente Messsysteme in der Praxis. Die Situation vor Ort bietet alle Zutaten für ein erkenntnisreiches Projekt: Erprobt werden sollen eine heterogene Gateway- und Zählerlandschaft sowie alle Abläufe Bild: enPortal Rainer Otto, Geschäftsführer der enPortal GmbH, Hamburg: „Unser Geheimnis liegt darin, dass wir digitale, hoch automatisierte Dienstleistungen mit persönlicher Kundenbetreuung und Wettbewerb unter 620 Lieferanten anbieten.“ rer Rainer Otto: „Mit unserem Online-Marktplatz lässt sich eine Ausschreibung von Strom und Gas in kürzester Zeit umsetzen. Das Hochladen und Hinterlegen der relevanten Energiedaten sowie der gesamte Ausschreibungsprozess sind dank der Unterstützung eines individuellen Kundenbetreuers zügig erledigt. Das haben viele Neukunden erkannt und die Chance genutzt, ihren Energieeinkaufsprozess vollständig digital mit uns umzustellen – mit immensen Einsparungen an Zeit und Kosten.“ i www.enportal.de von der Inbetriebnahme bis hin zum laufenden Betrieb. Darüber hinaus sollen bei Korbwerk Erfahrungen zur Ausrüstung von Arealnetzen, bei der Umsetzung von verschiedenen Messkonzepten oder Schaltmöglichkeiten als Grundlage für zukünftige CLS-Anwendungen im Feld gesammelt werden. „Die Zusammenarbeit mit Korbwerk bietet uns die Chance, den kompletten End-to-End-Prozess vom Gerät bis zur Gateway-Administration in der Praxis durchzuspielen“, beschreibt GWAdriga-Geschäftsführer Ralfdieter Füller das Potenzial des Demonstrators. „Im Gegenzug erhalten wir aufbereitete Daten zum energetischen Aufwand für unsere Produktionsprozesse sowie von den gewerblichen Mietern“, erläutert Korbwerk-Prokurist Dirk Mund. „Und wir können mittels der zählpunktspezifischen Verbrauchsinformationen die Nebenkosten der Stellplatzvermietung sehr viel effizienter erheben als bisher.“ i www.gwadriga.de 18 BWK Bd. 71 (2019) Nr. 5

IT & Management MaKo 2020 Edna erwartet reibungslosen Start Der edna Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e. V. geht davon aus, dass der Start der MaKo 2020 zum 1. Dezember 2019 reibungslos funktionieren wird. „Mit der Festlegung der Edifact-Nachrichtenformate per Ende März und Anfang Mai 2019 liegen alle Informationen vor, damit Software-Unternehmen und IT-Dienstleister des deutschen Energiemarktes dieses Regelwerk umsetzen und bei den Marktteilnehmen zur Anwendung bringen können“, erklärt Edna-Geschäftsführer Rüdiger Winkler. „Auch wenn die MaKo2020 nur einer von mehreren Zwischenschritten hin zum Zielmodel des Messstellenbetriebs-Gesetzes ist, sind die Herausforderungen für alle Beteiligten doch recht vielfältig.“ Dies gelte vor allem für die zweigeteilte Aufgabe der Bilanzierungsaggregation zwischen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) und Verteilnetzbetreiber (VNB). Da auch Verbraucher mit Standardlastprofilbilanzierung teilweise beim ÜNB angesiedelt seien, werde die daran anschließende Mehr-/Mindermengenabrechnung beim VNB anfangs noch zu vielen Anwendungsfragen führen. i www.edna-bundesverband.de Verbrauchsvisualisierung Datenbasierte Mehrwerte für Verbraucher Die Berliner Fresh Energy GmbH vermeldet den Abschluss einer White-Label- Partnerschaft mit der Oldenburger EWE AG. Durch die Kooperation profitieren die EWE-Kunden zukünftig von einer App, die unter anderem eine Live-Visualisierung des Stromverbrauchs ermöglicht. Stromkunden wird kostenlos ein Smart Meter installiert, der auf einer mobilen App die Live-Visualisierung des Stromverbrauchs ermöglicht. Dadurch verschaffen sich Kunden mehr Transparenz über ihren Stromverbrauch und über die Stromkosten. Die App schafft darüber hinaus die Voraussetzung dafür, „Stromfresser“ im Haushalt zu identifizieren und gegebenenfalls durch energieeffizientere Geräte zu ersetzen. Andreas Mayer, Abteilungsleiter Produktmanagement Telekommunikation und Energie bei der EWE TEL GmbH: „Fresh Energy hat uns mit dem Fokus auf Kundenmehrwerte überzeugt. Durch die Partnerschaft kann EWE seinen Kunden einen noch besseren Service bieten. Damit setzt das Unternehmen seinen Digitalisierungsprozess konsequent fort und gibt dem Verbraucher den notwendigen Durchblick über seinen Stromverbrauch, den er benötigt, um aktiv Strom zu sparen.“ i www.getfresh.energy Netzsicherheit Initiative geht in die Pilotphase Am 1. April 2019 ging „DA/RE – die Netzsicherheitsinitiative BW“ in die Pilotphase. DA/RE steht für Datenaustausch/Redispatch und hat das Ziel, das Flexibilitätspotenzial von dezentralen Anlagen aus unterlagerten Netzebenen für die Stabilisierung des gesamten Stromsystems zu nutzen. Initiatoren sind der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW und der Verteilnetzbetreiber Netze BW, mit Unterstützung des baden-württembergischen Umweltministeriums. Inzwischen stehen hinter DA/RE mehrere Netz- und Anlagenbetreiber, die sich aktiv an der Pilotphase beteiligen. So bringen sich MVV Energie AG und die Stadtwerke Schwäbisch Hall als Verteilnetzbetreiber ein. Die MVV- Tochter MVV Trading sowie Next Kraftwerke und Entelios als Betreiber virtueller Kraftwerke werden den Prozess aus Sicht der Anlagenbetreiber begleiten. DA/RE ist gedacht als IT-Plattform, über die Netzbetreiber Flexibilitätspotenziale insbesondere aus dem Verteilnetz gemeldet bekommen und koordiniert abrufen können. Dies soll das Stromsystem im Ganzen stabilisieren und dazu beitragen, die Kosten für Netzeingriffe zu senken. i www.stadtwerke-hall.de Netzzustandsmonitor Bessere Abstimmung zwischen Stromnetz - betreibern Um das Energiesystem sicher und stabil zu halten, müssen sich Netzbetreiber untereinander über alle Spannungsebenen hinweg enger austauschen. Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE schafft dafür mit dem neu definierten Netzzustands - monitor die Grundlage. Der Monitor ist seit Inkrafttreten der VDE-Anwendungsregel „Schnittstelle Übertragungsund Verteilnetze“ im Januar 2019 bundesweit verpflichtend. Alle Übertragungsnetzbetreiber und ihre unterlagerten Verteilnetzbetreiber müssen den Monitor bis Ende 2020 umsetzen. Der Netzzustandsmonitor ist eine Anzeige im Netzleitsystem, die den aktuellen Netz- und System - zustand mit Gefährdungen und Störungen darstellt. Dabei wird nach den Betriebs - zuständen Normal-, Alarmund Notfallbetrieb unterschieden. Die wichtigsten Daten zum Netzzustand sind für die Netzbetreiber an Schnittstellen gegenseitig einsehbar. Neben Abstimmungen im operativen Netzbetrieb sind nun auch Planungsprozesse Teil des Regelwerkes. i www.vde.com Kurz notiert >> SMGWA-Entscheidung. Mit der Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH hat sich ein weiterer Versorger für die Komplettlösung zur Smart-Meter- Gateway-Administration (SMGWA) der Schleupen AG entschieden. Mehr als 100 Stadtwerke mit insgesamt über 2,4 Millionen Zählpunkten setzen auf den IT-Dienstleister aus Moers. i www.schleupen.de >> Neuer Managing Director. Die DiCentral Corp., Anbieter von EDIund Supply-Chain-Lösungen, hat Jacques Vigneault zum Executive Vice President und Managing Director von DiCentral Europe ernannt. Zuvor war Vigneault Chief Sales Officer für den nordamerikanischen Geschäftsbereich von DiCentral. i www.dicentral.com/de >> SAP Hana produktiv. Die rku.it GmbH aus Herne hat bei der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) erfolgreich den Wechsel zur Datenbanktechnologie SAP BW on Hana vollzogen. Wenige Tage nach Inbetriebnahme seien bereits deutliche Leistungssteigerungen spürbar gewesen. i www.rku-it.de >> Neue Monitoring-App. Die MEP Werke GmbH in München bietet ihren Kunden die Möglichkeit, über ein Hybridsystem aus Wechselrichter- und Speichereinheit, die per PV-Anlage selbst erzeugte Energie so effizient und smart wie möglich zu nutzen. Eine Monitoring-App macht sämtliche Energieflüsse sichtbar und meldet Störungen in Echtzeit. i www.mep-werke.de BWK Bd. 71 (2019) Nr. 5 19

Ausgabenübersicht