Aufrufe
vor 5 Monaten

06 | 2019

  • Text
  • Deutschland
  • Anlagen
  • Energien
  • Leistung
  • Bild
  • Deutlich
  • Erneuerbaren
  • Entwicklung
  • Beziehungsweise
  • Vergleich

Inhalt 20 Der Einfluss

Inhalt 20 Der Einfluss der klimatischen, ökonomischen und strukturellen Rahmenbedingungen führte 2018 in Deutschland insgesamt zu einem deutlichen Rückgang der Primärenergienachfrage. Dabei wirkten die einzelnen Rahmenbedingungen gegenläufig. Die konjunkturelle Entwicklung und die wachsende Bevölkerung beeinflussten die Energienachfrage bei Industrie, Gewerbe und Haushalte im Verlauf des Jahres verbrauchssteigernd. Höhere Energiepreise und Effizienzsteigerungen wirkten besonders beim privaten Konsum sowie in Industrie und Gewerbe verbrauchsdämpfend. Die deutlich wärmere Witterung im Vergleich zum Vorjahr führte zudem zu einem Absinken der Energienach - frage im Raumwärmesektor. Insgesamt ging damit der Primärenergieverbrauch deutlich zurück. Bild: Wintershall 60 Mehr denn je ist der zentrale Treiber für den Ausbau der regenerativen Energien der Klimaschutz mit dem im Pariser Klimavertrag vereinbarten Ziel, den maximalen anthropogenen globalen Temperaturanstieg im Mittel unter 2,0 °C zu halten und sogar möglichst auf 1,5 °C zu begrenzen. Im Kontext dieser Zielstellung wurde die Nutzung des erneuerbaren Energieangebots in Deutschland im Jahr 2018 weiter ausgebaut – wenn auch mit deutlichen Unterschieden zwischen den einzelnen Sektoren des Energiesystems. Lediglich im Strombereich kam es zu einer weitergehenden Nutzung des erneuerbaren Energieangebots. Dahingegen stagniert der Ausbau der „erneuerbaren“ Wärme und des klimaneutralen Mobilitätssektors; bei letzterem kam es 2018 vor allem im Biodieselbereich zu einer begrenzten Zunahme. Bild: Ørsted Gastkommentar 3 ENERGIEVERSORGUNG „Zwei-Energieträger-Welt“ für einen bezahlbaren Klimaschutz Mario Mehren Rubriken 6 STROMNETZE „Auf uns wartet eine Menge Arbeit“ Stefan Küppers und Michael Fette im Interview 12 KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG Emissionsreduktion in Stuttgart Gaisburg Ein neues Heizkraftwerk spart bis zu 60 000 Tonnen CO 2 pro Jahr 10 Impressum 15 Aktuell 19 VDI-GEU 147 Produkte 148 Aus den Unternehmen 150 Literatur Jahresübersichten 20 Energiewirtschaftliche Gesamtsituation Ulrich Fahl, Markus Blesl 33 Energiespeicher Peter Stenzel, Jochen Linssen, Martin Robinius, Detlef Stolten, Valeska Gottke, Helena Teschner, Alexa Velten, Frank Schäfer 49 Energietransport und -verteilung Peter Markewitz, Peter Lopion, Martin Robinius, Detlef Stolten 60 Erneuerbare Energien Volker Lenz, Karin Naumann, Velina Denysenko, Jaqueline Daniel-Gromke, Nadja Rensberg, Sebastian Janczik, Martin Maslaton, Jerrit Hilgedieck, Daniel Christ, Martin Kaltschmitt 90 Gas Rolf Albus, Frank Burmeister, Philipp Huismann, Nadine Lucke, Janina Senner, Maren Wenzel, Volker Bartsch, Dietrich Gerstein, Frank Gröschl, Stefanie Schwarz, Uwe Wetzel, Frank Graf, Hartmut Krause, Jürgen Stefan Kukuk 4 BWK Bd. 71 (2019) Nr. 6

Inhalt 90 Die aktuellen Zeichen der deutschen Energiepolitik sind eindeutig: Das Klimaschutzgesetz soll noch 2019 kommen, Kohle- und Atomausstieg sind beschlossene Sache, und die Energiewende soll gelingen. Über ein Viertel des Energiebedarfs muss in den kommenden Jahren durch alternative Quellen gedeckt werden. Aber wie kann die zukünftige Energieversorgung in Deutschland gesichert werden? Gasförmige Energieträger gewinnen hier zunehmend an Bedeutung und können gekoppelt mit erneuerbaren Energiequellen die Energiesysteme der Zukunft gestalten. Einerseits wird Erdgas als Übergangsenergieträger immer wichtiger und kann zum Beispiel in der Stromversorgung die Kohle ersetzen. Andererseits kann ein sukzessiv steigender Einsatz erneuerbarer Gase das System dekarbonisieren. Bild: DVGW / Roland Horn 126 Die Wasserstofftechnologien sind inzwischen technisch soweit ausgereift, dass sie eine prakti - kable und sichere Lösung zur Speicherung und Bereitstellung großer Energiemengen darstellen und zunehmend profitabler werden. Entsprechend steigen Absatzmengen und Anlagengrößen zunehmend. Bei den brennstoffzellenbetriebenen Automobilen sollen in den nächsten Jahren mehrere Zehn - tausend Fahrzeuge pro Jahr gefertigt werden, und bei den Lkw gehen die vorliegenden Bestellungen in die Tausende. Kleine KWK-Anlagen versorgen über 260 000 Wohnungen in Japan mit Energie, und in Deutschland wurden knapp 5 700 Förderanträge bewilligt. Die Herstellung von grünem Wasserstoff hat die 10- bis 20-MW-Klasse erreicht, wobei bereits über 100-MW-Anlagen nachgedacht wird. Bild: DLR 107 Braunkohle Erwin Kaltenbach, Uwe Maaßen 120 Mineralöl Karl-Heinz Schult-Bornemann 126 Wasserstoff und Brennstoffzellen Jens Mitzel, K. Andreas Friedrich 139 Rationelle Energieverwendung Clemens Rohde, Matthias Reuter, Heike Brugger, Simon Hirzel, Tim Hettesheimer, Patrick Plötz, Markus Fritz, Axel Thielmann, Jan Steinbach Dokumentation im Internet Die Dokumentationen – kurze Inhaltsangaben (deutsch/englisch) aller Fachbeiträge – finden Sie im Internet unter www.eBWK.de BWK 6-2019 12 Titelbild BWK DAS ENERGIE-FACHMAGAZIN Jahresausgabe 2019 Der Energiemarkt im Fokus Aktuelle Entwicklungen und Trends aus Energiewirtschaft und Energietechnik 6 2019 MAN Energy Solutions ebnet den Weg in eine klimaneutrale Weltwirtschaft und sichert die verlässliche Stromver - sorgung von morgen. Ob Speicherlösung, Kraft- Wärme-Kopplung oder Power-to-X: MAN denkt ganzheitlich und packt schon heute die Heraus - forderungen von morgen an – für eine nachhaltige Wertschöpfung der Kunden. www.eBWK.de Bild: MAN Energy Solutions BWK Bd. 71 (2019) Nr. 6 5

Ausgabenübersicht