Aufrufe
vor 4 Jahren

4 | 2014

  • Text
  • Deutschland
  • Anlagen
  • Energien
  • Leistung
  • Entwicklung
  • Bild
  • Strom
  • Erneuerbaren
  • Deutschen
  • Derzeit
  • Energiemarkt
  • Fokus

Energie- und

Energie- und Rohstoffmärkte Bild 1 Beispielwoche für Windund Photovoltaik-Erzeugung in Deutschland. Die möglichen Treiber der europäischen Strommärkte in 2014: > die Entwicklungen der Rohstoffmärkte und CO 2 -Preise, > die Zukunft der erneuerbaren Erzeugung in Deutschland, insbesondere mit Blick auf die EEG-Reform, > der Einfluss der Einführung der lastflussbasierten Marktkopplung. Ölpreise über 100-Dollar-Marke production [MWh/h] 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 wind solar Beeinflusst von fundamentalen und finanziellen Faktoren handelte Rohöl der Sorte Brent während desganzen Jahres 2013 in einem Bereich zwischen 100 US-$/bbl und 120 US-$/bbl (Bild 4). Das Jahr startete mit steigenderTendenz, die von positiven ökonomischen Aussichten gefördert wurde. Daher blieb Brent trotz des milden Wetters und des starken Ausbaus von Speichervorräten in den Vereinigten Staaten unterstützt. Dennoch sanken die Notierungen infolge schwacher Arbeitsmarktdaten und hoher Speicherstände in den Vereinigten Staaten ab April unter 100,00 US-$/bbl. Nachdem Unruhen die Produktion in Libyen drosselten, erholte sich der Markt im August bis 115,00 US-$/bbl. Brent schloss das Jahr bei 110,00 US-$/bbl. Die möglichen Treiber in2014: > das Verhalten Irans in Bezug auf diplomatische Bemühungen um das Atomprogramm (P5+1-Gespräche: fünf permanente Mitglieder des UN- Sicherheitsrats plus Deutschland), > die Entwicklung der politischen Situation in Libyen und im Irak, > die Geldmarktpolitik in den Vereinigten Staaten. Stabiler Erdgasmarkt EUR/MWh 15,00 10,00 5,00 0,00 -5,00 -10,00 -15,00 -20,00 Bild 2 Clean Dark Base CAL-14 DE 39% Clean Spark Base CAL-14 DE 54% Dark und Spark Spread 2014 in Deutschland. 2013 war ein Jahr mit geringen Preisschwankungen. Die Notierungen für das Frontjahrprodukt am britischen Gas Hub National Balancing Point (NBP) bewegten sich seitlich zwischen 26,50 und 25,50 €/MWh (Bild 4). Die Einführung der Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (Remit) vergrößerte die allgemeine Transparenz im Markt. Dies vereinfachte esden Marktakteuren, das Verhältnis von Angebot und Nachfrage zu bewerten, was wiederum Preisbewegungen reduzierte. Imkalten Januar wurde ein potenzieller Mangel von zunehmenden norwegischen Importen und Flüssiggas-Lieferungen (LNG) gedeckt. NBP handelte bei 27,50 €/MWh.Weil die Kälte die Nachfrage jedoch förderte und die Speicher denniedrigsten Stand seit 2009 erreichten, stiegen die Spotpreise im März bis auf rund 40,00 €/MWh an. Dies hatte keinen Einfluss auf den Terminmarkt. Als die Speicher im Sommer aufgefüllt werden mussten und LNG-Importe auf den niedrigsten Stand seit 2005 sanken, erreichte der NBP-Spotpreis zwischen April und September im Mittel 26,20 €/MWh. DasNBP-Jahresband schloss bei 27,13 €/MWh. EUR/MWh 60,00 55,00 50,00 45,00 40,00 35,00 30,00 Die möglichen Treiber in2014: > LNG Importe nach Europa und die Abhängigkeit von leitungsgebundenen Importen aus Norwegen und Russland, > Störungen der norwegischen Angebotsflexibilität und mögliche Preisschwankungen während der Spitzenlastzeiten, > die Entwicklung der Ölpreise. Bild 3 Kalenderjahre 2013 und 2014 in europäischen Märkten. NordPool 13 EEX 13 APX 13 NordPool 14 EEX 14 APX 14 40 BWK Bd. 66 (2014) Nr. 4

Energie- und Rohstoffmärkte USD 150,00 100,00 EUR 30,00 20,00 Bild 4 Rohstoff- und CO 2 - Preise 2012 bis 2013. 50,00 10,00 Oil (USD/bbl), Brent Front Month Coal (USD/t), API 2, Front Year 0,00 0,00 Emission allowances CO2 (EUR/t), Dec 12-13 Gas (EUR/MWh), NBP, Front Year Kohlelieferungen verlieren an Wert Der Kohlemarkt tendierte 2013 aufgrund eines Überangebots anForward- Kontrakten eher abwärts. Das API2- Frontjahr öffnete Anfang 2013 um 100,00 US-$/t und schloss im Dezember bei 82,30 US-$/t (Bild 4). Kolumbien exportierte im Februar 5Mio. tweniger als zuvor. Obwohl dies mit Lieferengpässen inIndonesien und Australien zusammentraf, reagierte der Markt kaum, und die Preise verharrten knapp unter 100,00 US-$/t. Den schwachen ökonomischen Prognosen für Europa, China und Indien folgend, sank der Preis im Jahresverlauf kontinuierlich. Nicht einmal 4Mio. tExportverluste infolge von Streiks in Kolumbien im Juli und August waren inder Lage, die Preise hochzutreiben. Die einzige Unterstützung kam von höheren Frachtraten und Ängsten vor einer möglichen Knappheit im Herbst. Daher erholte sich API2 2014 und handelte zum Jahresende bei 82,30 US-$/t. Die möglichen Treiber in2014: > potenzielle Lieferstörungen aus Kolumbien, > die makro-ökonomischen und ökologischen Entwicklungen inChina und Indien, > die Gaspreisentwicklung in den Vereinigten Staaten. Markt. Ein Entwurf, 900 Mio. tZertifikate vom Markt zurückzuziehen und dem Markt später wieder hinzuzufügen (Backloading), erlangte erst nach langen Verhandlungen die Mehrheit im europäischen Parlament. Zum Vergleich: Die jährliche Nachfrage an CO 2 -Zertifikaten beträgt Milliarden Tonnen, das Überangebot im Markt wird auf dieselbe Höhe geschätzt. Trotz anhaltender politischer Diskussionen blieben die Preise überwiegend stabil. Eine eher skurrile Beständigkeit des CO 2 -Marktes war der Misserfolg der internationalen Klimadiplomatie auf dem Gipfel in Polen. Zumindest einigten sich die Teilnehmer auf die Verlängerung des Kyoto-Protokolls bis 2020. Allerdings deckt dieses nur wenig über 10%der weltweiten Emissionen ab, da Kanada, Russland und Japan aus dem Kyoto-Protokoll ausgestiegen sind. Die möglichen Treiber in2014: > die Unsicherheit bezüglich der Einbeziehung der Luftfahrt in den europäischen CO 2 -Handel, > die Erwartungen hinsichtlich des Effekts von Backloading, > die Einführung von CO 2 -Märkten außerhalb Europas. Abgaswärmetauscher im BHKW Katalysatoren Erfahrung aus mehr als 5000 erfolgreich realisierten Projekten Anwendungsoptimierte Auslegung Komplett-Dampferzeuger-Systeme Landesspezifische Erfahrungen aufgrund internationaler Ausrichtung Komplette Dampferzeugersysteme als Turn-Key-Anlagen Anwenderfreundlich durch das APROVIS Controlling System (ACS) Unsicherheit im Markt für CO 2 -Zertifikate 2013 war ein turbulentes Jahr für den europäischen Emissionshandel (European Emission Trading Scheme, EU ETS). Der Wert der CO 2 -Zertifikate sank von 6,50 bis auf 2,80 €/t und erholte sich erst gegen Jahresende wieder, um im Dezember bei 5,00 €/t zu schließen (Bild 4). Vorschläge, das Überangebot an Zertifikaten im EU ETS einzuschränken, waren der zentrale Einflussfaktor im APROVIS Energy Systems GmbH Ornbauer Str.10 91746 Weidenbach Tel.: +49 (0) 9826 /6583 -0 info@aprovis-gmbh.de www.aprovis-gmbh.de BWK Bd. 66 (2014) Nr. 4

Ausgabenübersicht