Aufrufe
vor 4 Jahren

6 | 2015

  • Text
  • Anlagen
  • Betrieb
  • Bild
  • Unternehmen
  • Kraftwerke
  • Zusatzfeuerung
  • Anforderungen
  • Strom
  • Deutschland
  • Beispielsweise

Special Strom- und

Special Strom- und Wärmeerzeugung Die SR::Suite von Steag Energy Services bildet eine essenzielle Basis für das Fleetwide Monitoring System. heitliche Konvention, beispielsweise zur Ermittlung von (Teil-)Wirkungsgradverlusten und zur Bewertung von Wärmeverbräuchen, ermöglicht die Vergleichbarkeit der Daten mit anderen Anlagen. Schnelle Entscheidungen mit Kollaboration und Mustererkennung Um allen Anwendern direkten Zugang zu den für sie relevanten Informationen zu ermöglichen, erfolgt die Datenvisualisierung im Webbrowser. Die zentrale Analyse- und Kollaborationsoberfläche des FMS basiert auf Microsoft SharePoint. Microsoft hat mit SharePoint eine leistungsstarke Enterprise-Plattform zur unternehmensweiten Kollaboration entwickelt. Neben Ansichten für verschiedene Nutzergruppen können auch individuelle Berichte konfiguriert werden. SharePoint unterstützt ein Workflow- Management zum Weiterleiten, Bearbeiten und Kommentieren von Ereignissen. Die Aktivitäten werden pro KPI gespeichert. Im Falle wiederkehrender Ereignisse kann schnell beurteilt werden, welche Erkenntnisse und Maßnahmen in der Vergangenheit getroffen und durchgeführt wurden. Ganzheitliches, standortübergreifendes Monitoring ermöglicht eine gezielte Analyse und Optimierung von Anfahrprozessen. Startvorgang Typ Dauer [min] Wärmeverbrauch [GJ] Das zentrale Datenmanagement erfolgt vorzugsweise mit einer SQL-Servertechnologie als Data Warehouse in Kombination mit SQL Analysis Services zur Konfiguration unterschiedlicher Abfrage- und Filteranforderungen. Mit Hilfe von SQL Integration Services (SSIS) ist die Integration zahlreicher Datenquellen problemlos realisierbar. Technischen Kennzahlen von Kraftwerken können gemeinsam mit kaufmännischen Informationen, wie beispielsweise Instandhaltungs- und Betriebskosten sowie geplanten Stillständen und Einsatzprofilen, kombiniert betrachtet werden. Flottenweites Anfahr-Monitoring SES verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Online-Diagnosesysteme zur Zustandsbewertung und Prozessoptimierung. Im Rahmen der kontinuierlichen Weiterentwicklung der SR::Suite wurden Module entwickelt, um als Teil einer Fleetwide-Monitoring-Lösung den Analyse- und Entscheidungsprozess zu unterstützen und je nach Ausbau der Lösung zu automatisieren. Der Analyseprozess wird in folgende fünf Schritte unterteilt: 1. Ereignis erkennen, 2. Auswirkung des Ereignisses bewerten (Event-Ranking), 3. Ursache analysieren, 4. Maßnahmen durchführen, 5. Wissenspool aufbauen. Lebensdauerverbrauch [%] Lebensdauerverbrauch [h] Jan 1, 2015 CS 463 5 350 0,41 820 A Feb 2, 2015 WS 143 3 150 0,15 300 A Feb 9, 2015 WS 123 2 930 0,23 460 B Feb 11, 2015 HS 98 1 350 0,02 40 A Feb 28, 2015 WS 168 3 900 0,14 280 C Block Der Workflow soll kurz am Beispiel eines flottenweiten Anfahr-Monitorings erläutert werden. Für die Bewertung eines Anfahrvorganges sind die Kriterien Wärmeverbrauch, Wechselbeanspruchung dickwandige Kesselbauteile und die Anfahrdauer von Bedeutung. Das Anfahr-Ranking visualisiert tabellarisch alle Anfahrvorgänge innerhalb der Flotte, um beispielsweise Vorgänge mit zu hohem Wärme- oder Lebensdauerverbrauch erkennen zu können. Für die weitere Analyse steht eine Unterteilung in verschiedene Anfahrsequenzen (Dauer und Brennstoff - einsatz) zur Verfügung. Der Lebensdauerverbrauch wird mit dem Onlinesystem SR1 ermittelt. Die Ursachenanalyse kann auf relevante Anfahrphasen reduziert werden. Maßnahmen zur Optimierung des Betriebes können abgeleitet und mit Anfahrvorgängen anderer Standorte verglichen werden. Zusammenfassung Wesentliches Merkmal der Fleetwide- Monitoring-Lösung von Steag Energy Services ist die Kombination von verfahrenstechnischen, physikalischen und statistischen Analysemethoden mit leistungsstarken Werkzeugen zur Mustererkennung und Entscheidungsunterstützung. Dadurch werden Ereignisse frühzeitig erkennbar, Ursachen können analysiert und bewertet und Maßnahmen angestoßen werden. Übersichten über alle Anlagen ermöglichen im positiven Sinne ein Benchmarking, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede beim Betrieb der Anlagen zu erkennen und voneinander zu lernen. Die unternehmensweite Kollaboration stellt sicher, dass alle Fachbereiche zur Prozessoptimierung einbezogen werden können. Ein modernes Datenmanagement und eine offene Systemarchitektur ermöglichen eine flexible Skalierbarkeit der angestrebten Lösung und die Integration unterschiedlicher Datenquellen. i Joel Wagner, Steag Energy Services GmbH, Essen joel.wagner@steag.com 16 BWK Bd. 67 (2015) Nr. 6

Strom- und Wärmeerzeugung Special Der eingesetzte AR140 von MAN Diesel & Turbo ist mit einem effek - tiven Volumenstrom von über 1 Mio. m 3 /h der größte Axialkompressor, der jemals in einer industriellen Anwendung zum Einsatz kam. Weltgrößte Luftzerlegungseinheit setzt auf Kompressor-Lösung von MAN Neue Maßstäbe gesetzt KOMPRESSOREN | Air Liquide vertraut beim Bau einer neuen Luftzerlegungskolonne in Südafrika auf Kompressor-Technologie von MAN Diesel & Turbo. Die dafür bestellte Airmax-Lösung setzt in Dimension und Effizienz neue Maßstäbe für eine ganze Branche. Air Liquide, ein Weltmarktführer bei Gasen, Technologien und Serviceleistungen für Industrie und Gesundheit, wird im südafrikanischen Secunda die weltweit größte Luftzerlegungseinheit (englisch: Air Separation Unit, ASU) errichten. Mit einer Produktionskapazität von 5 000 Tonnen Sauerstoff pro Tag ver- Der AR-Max1 setzt auf ein modulares System, das Skalierungen vom AR100 (blau) bis zum AR170 (grau) erlaubt. schiebt die hochmoderne Anlage bisherige technische Grenzen. Und das auch hinsichtlich Effizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die Kompressor-Lösung Airmax von MAN Diesel & Turbo SE in Oberhausen, die in der größten bislang zu bauenden Dimension ebenfalls neue Rekorde setzen wird. Dr. Uwe Lauber, Vorstandsvorsitzender der MAN Diesel & Turbo: „Air Liquide setzt mit der Vergabe des Kompressor- Equipments für dieses Vorzeigeprojekt viel Vertrauen in uns. Denn wir werden dazu den größten Axialkompressor liefern, der jemals in einer industriellen Anwendung zum Einsatz kam. Damit bauen wir unsere Marktführerschaft, die wir mit unseren Luftzerlegungssträngen Airtrain und Airmax für ASU erreicht haben, mit einem bedeutenden Schritt weiter aus.“ Die Kompressor-Technologie im Detail Die eingesetzte Airmax-Lösung besteht aus einem Hauptluftkompressor des Typs AR140 sowie einem Booster-Verdichter des Typs RG 71-4. Beide Kompressoren treibt jeweils ein Elektromotor an. Der AR140 stellt die bislang größte Ausführung der Axialkompressor-Generation Max1 dar. Mit einer elektrischen Antriebsleistung von 65 MW erreicht der Axial/Radialkompressor einen effektiven Volumenstrom von über 1 Mio. m 3 /h. Der nachgeschaltete Radial-Getriebekompressor RG 71-4 hat eine Antriebsleistung von 27 MW. Er steigert den Druck eines Teils der bereits vorverdichteten Luft auf über 40 bar (abs.). Der RG 71-4 ist für einen maximalen effektiven Volumenstrom von 65 000 m 3 /h ausgelegt. Der größenbedingte Kostenvorteil dieser Kompressor-Lösung ist erheblich gegenüber den derzeit üblichen Maximalgrößen, die eine Produktionskapazität von etwa 3 500 t/d Sauerstoff ermöglichen. Die komprimierte Luft benötigt Air Liquide für den anschließenden Rektifikationsprozess. Dieses thermische Trennverfahren zerlegt die Luft in ihre Hauptbestandteile Sauerstoff, Stickstoff und Argon. Den Sauerstoff und weitere Gase liefert Air Liquide als Erbauer, Besitzer und Betreiber der weltgrößten ASU an das Unternehmen Sasol. Dieses stellt damit in seiner Anlage in Secunda synthetische Kraftstoffe und Chemikalien her. MAN Diesel & Turbo wird die Kompressor-Lösung im zweiten Quartal 2016 nach Südafrika verschiffen. Die gesamte Luftzerlegungseinheit plant Air Liquide im Dezember 2017 in Betrieb zu nehmen. i www.mandieselturbo.com BWK Bd. 67 (2015) Nr. 6 17

Ausgabenübersicht