Aufrufe
vor 1 Woche

BWK_10_2019_App

  • Text
  • Energien
  • Meter
  • Wasserstoff
  • Energie
  • Beispielsweise
  • Digitale
  • Digitalisierung
  • Energiewende
  • Deutschland
  • Unternehmen

D I G I T A L F O R U M

D I G I T A L F O R U M M a r k t k o m m u n i k a t i o n Arvato Systems startet mit der „Arvato Energy Platform“ Kosteneffizienz durch Digitalisierung und Skalierung Neue Aufgaben lassen sich selten mit alten Werkzeugen bewältigen. Energieversorger erleben dies gerade am eigenen Leibe. Durch Digitalisierung, Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und erhöhtes Prozessaufkommen steht die Branche vor großen Herausforderungen. Was tun, um sich weiterhin auf das Kerngeschäft fokussieren zu können und dabei neue Anforderungen nicht aus den Augen zu verlieren? Standardprozesse auslagern, empfiehlt Arvato Systems, und zwar auf die Arvato Energy Platform. Der IT-Dienstleister aus Gütersloh will sie marktrollenübergreifend zur führenden Prozessplattform im deutschen Energiemarkt ausbauen. Wer sehenden Auges durch Deutschland fährt, erkennt den Wandel fast überall. Immer mehr Photovoltaik- und Windkraftanlagen machen sichtbar, dass die Energiewende voranschreitet. Die Stromversorgung unterliegt mehr und mehr den Trends zur Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Demokratisierung. Als vierte D-Kraft gesellt sich die Digitalisierung hinzu, ebenfalls ein mächtiger Katalysator für Verän - derung. Die Versorgungsunternehmen müssen sich der neuen Welt auf allen Handlungsfeldern stellen, insbesondere in Vertrieb, Verteilnetzbetrieb und Messstellenbetrieb. Viele Versorger benötigen externe Unterstützung Bei Arvato Systems verfolgt man die Entwicklung mit wachem Blick und nutzt die daraus erwachsenden Chancen. Denn Dr. Horst Wolter, AEP-Produktmanager bei Arvato Systems Perdata GmbH: „Neue Geschäftsmodelle werden ohne belastbare Digitalisierungswerkzeuge nicht funktionieren.“ die neue Situation zwingt die Versorgungsunternehmen zum Umsteuern. Die traditionellen Geschäftsmodelle geraten ins Wanken, neue müssen aufgebaut werden. Bestehende IT-Systeme sind mit der Abwicklung neuer Transaktionen und dem stetig anwachsenden Datenvolumen zunehmend überfordert. Hinzu kommt: Der Kostendruck durch Wettbewerb und Regulierung nimmt kontinuierlich zu. In dieser Situation erkennen immer mehr Unternehmen: Die bevorstehenden Herausforderungen bekommen wir mit bordeigenen Mitteln nicht mehr geschultert. Wir benötigen kompetente Unterstützung. Genau hier setzt Arvato Systems an: Mit der Arvato Energy Platform (AEP) haben sich die IT-Experten bereits erfolgreich als Prozessdienstleister im Energiemarkt positioniert. Über die cloud-basierte Branchenlösung wickeln etliche Unternehmen die Marktkommunikation ab. Zudem unterstützt Arvato Systems verschiedene Unternehmen der Energiewirtschaft beim Management mehrerer Tausend Blockheizkraftwerke. 26 BWK BD. 71 (2019) NR. 10

M a r k t k o m m u n i k a t i o n D I G I T A L F O R U M Diese eigenen Erfolge, aber auch das Auseinanderbrechen der „Verbandsübergreifenden Initiative IT-Plattform der Zukunft“ (VÜI) haben Arvato Systems bewogen, das Engagement im Bereich der AEP stark zu forcieren und diese zur umfassenden Request-to-Cash-Plattform für alle Marktrollen mit hohem Digitalisierungsbedarf auszubauen. Zur Erinnerung: Die VÜI hatte sich mit dem Ziel gegründet, den beteiligten Partnern eine gemeinsame IT-Plattform für die Abwicklung aller standardisierten Massenprozesse zur Verfügung zu stellen. Treiber waren dabei Effizienz- und Kostenaspekte. In das entstandene Vakuum will Arvato Systems vorstoßen. Mit Dr. Horst Wolter hat man sich einen ausgewiesenen Branchenkenner an Bord geholt, der dieses Unterfangen übergreifend steuern soll. „Ich bin überzeugt, dass wir dem Markt mit unserem Lösungsportfolio ein passgenaues Instrumentarium an die Hand geben können, das die Digitalisierungsanforderungen der Branche erfüllt“, gibt sich der Produktmanager optimistisch. „Das, was schon an Lösungen da ist, wollen wir schrittweise ausbauen und ergänzen.“ Professionalität, Flexibilität und Kosteneffizienz gefragt Um möglichst fokussiert vorgehen zu können, hat Arvato Systems eine Markt- und Trendanalyse durchgeführt. Unter anderem mit diesen Ergebnissen: • Das Datenvolumen und das Prozessaufkommen nehmen dynamisch zu – mit der Folge, dass die Bestandssysteme an ihre Grenzen stoßen. • Etliche Unternehmen denken deshalb über eine Neukonzeption ihrer Systemlandschaft nach. • Marktanfragen werden in Konsortien verschiedenster Größenordnung gestartet. • Kosteneffizienzargumente treiben sogar Wettbewerber in Kooperationen – zumindest bei standardisierten Teilprozessen, die kein Differenzierungspotenzial bieten. • Innovative IT ermöglicht neue Lösungsansätze. „Im Kern lässt sich schlussfolgern, dass Professionalität und Flexibilität bei gleichzeitiger Kosteneffizienz das Gebot der Stunde sind“, analysiert Wolter. „Und genau dort liegen die grundsätzlichen Stärken von Arvato Systems: Wir können Kosteneffizienz durch Digitalisierung und Skalierung herstellen. Das haben wir bereits bei verschiedenen Kunden der Energiewirtschaft bewiesen, da wir die rollenspezifischen Anforderungen dieser Branche kennen und verstehen.“ Selbstredend hat das Arvato Systems Team auch tief in das aktuelle und zukünftige Prozessgeschehen geschaut. Was sind denn Prozesse mit hohem Digitalisierungsbedarf? Alle Marktrollen mit Endkundenkontakt trifft beispielsweise die MaKo 2020. Sie führt zu einem deutlich erhöhten Prozessvolumen, weil der Datenversand für Messlokation und Marktlokation demnächst sternförmig erfolgen muss. Die Einführung und der Betrieb intelligenter Messsysteme inklusive Gateway-Administration sind ohne digitalisierte Abläufe nicht denkbar. Das Prozessund Datenvolumen wird sich nicht zuletzt durch die kurzzyklische Auslesung der Zähler vervielfachen. Neue Geschäftsmodelle erfordern digitale Prozesse Auch die Dezentralisierung der Energieversorgung erfordert neue Prozesse, die unabdingbar zu digitalisieren sind. Lokale Erzeugung und Energiespeicherung verändern den Reststrombezug. Stadtwerke sind gefordert, sich von Standardlastprofilen zu verabschieden und genauer hinzuschauen, um etwa die eigene Energiebeschaffung durch datenbasierte Prognosen zu optimieren, aber auch um im Verteilnetz Licht ins Dunkel der aktuellen Lastsituation zu bringen. Diese Aufgabe wird umso wichtiger, je mehr Prosumer, Speicher und demnächst auch Ladesäulen für Elektromobile ans Netz angeschlossen werden. So geht Rollout Wertvolle Praxiserfahrung Zertifizierte Smart Meter Gateways Optimierte Bestell- und Lieferprozesse Mehrwerte im iMSys Treffen Sie uns an unserem Stand! www.ppc-ag.de

Ausgabenübersicht