Aufrufe
vor 2 Monaten

BWK_12_2019_App

  • Text
  • Brennstoffzellen
  • Endios
  • Biogas
  • Bhkw
  • Projekt
  • Betrieb
  • Energie
  • Wasserstoff
  • Strom
  • Unternehmen

D I G I T A L F O R U M

D I G I T A L F O R U M A k t u e l l e s Neue TAF in Sicht Nach der BSI-Zertifizierung hat die Mannheimer PPC AG die Weiterentwicklung der SMGW- Software und die Im - plementierung neuer Tarifanwendungsfälle (TAF) nahezu abgeschlossen. TAF 9 (Ist-Einspeisung von Erzeugungsanlagen) und TAF 10 (Übermittlung von Netzzustands - daten) verbessern die Möglichkeiten des Netz- Monitorings. Damit bilden sie auch die Grund - lage für das Konzept der bedingten/unbedingten Leistungsbereitstellung im Rahmen des neuen §14a-Konzeptes. Mit der Bereitstellung des neuen TAF 14 (Hoch- frequente Messwert - bereitstellung für Mehrwertdienste) wird die Attraktivität des Smart Meter Gateways für den Letztverbraucher vergrößert. www.ppc-ag.de Mithilfe von Digital Analytics lassen sich unbekannte Kunden zu adressierbaren Kunden machen. Bild: b.telligent Die drei Erfolgsfaktoren von Digital Analytics Der Anteil digitaler Kontaktpunkte, die essenziell für den Erfolg von Geschäftsmodellen sind, wächst zunehmend. Mithilfe von Digital Analytics lassen sich das Verhalten und die Bedürfnisse der User besser verstehen. Daraus abgeleitete fundierte Handlungsempfehlungen können Service, Produkt und die Customer Experience verbessern. Wolfgang Jarnach, Senior Consultant bei der Münchner b.telligent GmbH & Co. KG, gliedert Digital Analytics in drei wesentliche Bestandteile: • Die Webanalyse beschäftigt sich mit dem Messen von Ereignissen auf einer Webseite. Sie bildet die Basis, um das Verhalten von Usern auf einer Webseite zu verstehen, die User Experience zu optimieren und nach den Conversion-Zielen zu optimieren. Zum User-Verhalten zählen zum Beispiel die Verweildauer, besuchte Seitenbereiche, Interaktion mit Elementen, wie Video-Views oder auch die Onsite-Suche. • Das Online Marketing Controlling bemisst den Effekt von digitalen Akquisemaßnahmen. Dies umfasst die Auswertung der gesamten Onlinemarketing-Maßnahmen sowie deren Zusammenspiel, also die gesamte digitale Customer Journey. Ziel ist eine möglichst effiziente Verteilung des Marketingbudgets. • Durch Digital Customer Insights wird die Brücke zwischen den anonym-cookiebasierten und den personenbezogenen Daten gebaut. Wurde eine User Journey früher ausschließlich online betrachtet, ist heute der Besuch einer Website oder das online gesehene Produktvideo nur ein Berührungspunkt einer weitaus komplexeren Customer Journey über verschiedene digitale und reale Kontaktpunkte. Informiert sich ein Kunde im Webshop über das Produkt, kauft aber nicht online, fällt er in ein Retargeting-Cluster für Websitebesucher. Führt er den Kauf später im stationären Laden durch, kann diesem Kunden der Offline-Kauf zugeordnet werden. Somit kann dieser Kunde wieder aus dem Retargeting-Segment für Websitebesucher genommen werden, um ihn nicht unnötig mit Werbung zu belästigen und Marketingressourcen einzusparen. www.btelligent.com Messwertbeschaffung automatisiert Ein Zählerstand wird mit der Anyline-App eingescannt. Bild: Anyline Der Saarbrücker Messdienstleister co.met hat die von der Wiener Anyline GmbH entwickelte Funktion „mobile Zählerablesung“ in sein Ablesemanagement „co.read“ und in sein Workforcemanagement „co.mobile“ eingebunden. Für die betreuten Versorger bedeutet dies: Das Montage- und Ablesepersonal kann die Zähler einscannen, ein Foto speichern und die Daten ans Backend-System übertragen. So wird Zeit eingespart, zugleich vermeidet man Übertragungs- und Lesefehler. Die App kann zukünftig zudem als Rückmeldeweg in der Kundenselbstablesung genutzt werden. www.co-met.info 20 BWK BD. 71 (2019) NR. 12

A k t u e l l e s D I G I T A L F O R U M Leuchtmittel und Wetterstationen beliebteste Smart-Home-Geräte Dem Smart Home gehört die Zukunft. Doch welche Geräte nutzen die Deutschen tatsächlich? Dieser Frage ist Conrad Connect nachgegangen, Projektplattform für Smart-Living-Projekte. Ausgewertet wurden rund 190 000 in Deutschland registrierte smarte Geräte. Ergebnis: 34 % der analysierten Geräte sind der Kategorie Licht zuzuordnen – Höchstwert. „Ein genauerer Blick in die Daten zeigt, dass die Nutzer unserer Plattform ihre smarten Lampen nicht nur als einfache Lichtquellen nutzen”, kommentiert Andreas Bös, Vice President von Conrad Connect. „18 % der Nutzer lassen sich beispielsweise auch per SMS, E-Mail oder über unser Dashboard benachrichtigen, sobald eine ihrer Lampen an- oder ausgeht.“ Am zweithäufigsten wurden Wetterstationen in intelligenten Heimen (14,8 %) registriert, gefolgt von Fern - bedienungen (14,2 %) und Heizungen (11,2 %). www.conradconnect.com K U R Z N O T I E R T Vertrag per Handschlag. Die Thüga AG hat mit der endios GmbH einen Rahmenvertrag für endios one abgeschlossen. Partnerunternehmen der Thüga AG können die Stadtwerke-App nun zu bevorzugten Konditionen erwerben. Die Zusammenarbeit wurde im Rahmen des jüngsten App-Tages von endios zwischen Geschäftsführer Malte Kalkoffen und Thüga-Chef Dr. Matthias Cord per Handschlag besiegelt. www.endios.de Atos übernimmt X-perion. Der international tätige IT-Dienstleister Atos hat eine Vereinbarung zur Übernahme der X-perion Consulting AG unterzeichnet. Diese will Atos mit seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft Energy4u GmbH kombinieren, die Teil seiner Worldgrid- Aktivitäten ist. Der Zusammenschluss beider Unternehmen soll einen führenden IT-Dienstleister für Versorger in Deutschland schaffen. www.atos.net Mehrere Millionen Haushalte und Unternehmen können perspektivisch Flexibilitäten bereitstellen, deren Zusammenspiel der FlexManager optimiert und steuert. Bild: Kisters Flexibilitätsmanagement für Netz-, Markt- und Systemdienlichkeit Die Digitalisierung des Energiesystems durch den Rollout intelligenter Messsysteme eröffnet Handlungsspielräume für die nächsten Schritte der Energiewende – basierend auf der millionenfachen Einbindung von Zählern in Haushalten und Unternehmen. So wird die potenzielle Erschließung von Flexibilitäten in großer Breite möglich, insbesondere in Form dezentraler steuerbarer Erzeugungs-/Verbrauchsanlagen und Speicher. Für die Betriebsführung dieser Flexibilitäten hat Kisters den „BelVis FlexManager“ entwickelt. Die massendatenfähige Lösung verbindet alle Komponenten eines Energiesystems bis hinunter zur Controllable-Local-Systems (CLS)-Ebene und steuert ihr Zusammenspiel netz-, markt- sowie systemdienlich. „Der FlexManager unterstützt die energiewirtschaftlichen Akteure, erneuerbare Energien intelligent zu nutzen und Erzeugung und Verbrauch sinnvoll und effizient auszubalancieren. Er ist die technische Basis für viele Maßnahmen der integrierten Energiewende. Der Bedarf an Abregelung, Stromspeichern und Energietransport wird durch Flexibilitätsmanagement deutlich reduziert“, erläutert Michael Untiet, Leiter des Geschäftsbereichs Energie bei Kisters. Der FlexManager wurde in Kooperation mit namhaften Unternehmen für Smart-Grid- und Smart-Metering- Lösungen entwickelt. www.kisters.de Erfolgreiche ISMS-Zertifizierung. Die Schneider Electric GmbH in Ratingen ist nach ISO 27001 zertifiziert worden. Der Anbieter digitaler Energie- und Versorgungslösungen erfüllt somit nachweislich alle Anforderungen der internationalen Norm für Informationssicherheits- Managementsysteme (ISMS). www.se.com Vorbildliche Formulargestaltung. Die rku.it GmbH in Herne hat für und mit der Nordhorner Versorgungsbetriebe GmbH ein neues Rechnungslayout entwickelt und produktiv gesetzt. Vom Deutschen Institut für Energietransparenz wurde es mit der Note „sehr gut“ bedacht. Nur sechs von 350 geprüften Rechnungen erreichten die Bestnote. www.rku-it.de BWK BD. 71 (2019) NR. 12 21

Ausgabenübersicht