Aufrufe
vor 2 Monaten

BWK_12_2019_App

  • Text
  • Brennstoffzellen
  • Endios
  • Biogas
  • Bhkw
  • Projekt
  • Betrieb
  • Energie
  • Wasserstoff
  • Strom
  • Unternehmen

O R G A N G E S E L L S

O R G A N G E S E L L S C H A F T VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf Dr.-Ing. Jochen Theloke, Tel.: 0211 6214-369 geu@vdi.de, www.vdi.de/geu Thermodynamik-Kolloquium 2019 200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Industrie und Hochschulen folgten in diesem Jahr der Einladung von Prof. Dr. rer. nat. Burak Atakan, Universität Duisburg-Essen, zum Thermodynamik-Kolloquium auf den Campus nach Duisburg. Zusätzlich waren auch 40 engagierte Studierende des „chemPlant“-Wettbewerbs auf dem Campus dabei. Der ChemPlant- Wettbewerb war erstmalig zu Gast auf dieser Veranstaltung und sorgte mit seinen fünfminütigen Science-Pitches der drei Finalistenteams für einen ausgebuchten Hörsaal mit begeisterten Zuhörern. Unter der wissenschaftlichen Leitung der Vorsitzenden des Thermodynamik-Gremiums der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) – Prof. Dr.-Ing. André Bardow (Chairman 2019), RWTH Aachen University, und Prof. Dr-Ing. habil. Jadran Vrabec, TU Berlin – sowie von ProcessNet – Prof. Dr. rer. nat. habil. Sabine Enders, KIT Karlsruhe – wurde den Teilnehmern vom 30. September bis 2. Oktober 2019 in 52 Vorträgen und 67 Posterbeiträgen wieder das umfangreiche Spektrum der Thermodynamik geboten. Von Grundlagen, Thermound Fluiddynamik, Stoffeigenschaften, Elektrolyten, Verbrennung über fluide Grenzflächen, poröse Materialien, Diffusion sowie Biothermodynamik bis zu Energie- Wissenschaftliche Leitung und Vorsitzende der Thermodynamik-Gremien von VDI-GEU und ProcessNet: (v.l.n.r.): Prof. Dr. rer. nat. habil. Sabine Enders, KIT Karlsruhe; Prof. Dr.-Ing. André Bardow (Chairman 2019), RWTH Aachen University; Prof. Dr.-Ing. habil. Jadran Vrabec, TU Berlin. Bild: U. Delfs / VDI speichern, Energiesystemen und Wärmenutzung reichten die Themengebiete. Die Diskussionszeiten zwischen den Vorträgen, in den Kaffee- und Mittagspausen sowie der Postersession mit „Bier und Brezeln“, nutzten die Teilnehmer ausgiebig, was den ausgeprägten Diskussionscharakter der Veranstaltung unterstrich. Schließlich wurden die Teilnehmer auch nicht müde, sich beim abendlichen Beisammensein in einer urigen Gaststätte am Duisburger Innenhafen mit ihren Kollegen und Kolleginnen auszutauschen. Die Auszeichnung des besten Vortrags des wissenschaftlichen Nachwuchses teilten sich in diesem Jahr zwei Preisträger: Jana Stengler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) e. V., Stuttgart, und Christoph Gertig von der RWTH Aachen University. Der „MegaWatt“-Forschungspreis des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Technische Thermodynamik e. V. (Watt) wurde Dr.-Ing. Dennis Roskosch, RWTH Aachen University, für seine herausragende Dissertation aus 2018 verliehen. Die Auszeichnung des besten Posterbeitrags durch Watt e. V. ging an Carsten Flake, Julia Thien, Christine Peters, Hans- Jürgen Koß und André Bardow, alle RWTH Aachen University. Auch im Herbst 2020 können die neuesten Forschungsergebnisse sowie Anwendungen aus Hochschulen, Instituten und der Industrie im Rahmen des Thermodynamik- Kolloquiums einem interessierten Fachpublikum präsentiert werden. Veranstaltet wird das Kolloquium dann von ProcessNet – Einer Initiative von Dechema und der VDI- Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC). Der Aufruf zur Beitragseinreichung erfolgt traditionsgemäß in der ersten Jahreshälfte 2020. www.vdi.de/chemplant, www.vdi.de/geu, www.processnet.org Startschuss für neue Richtlinienreihe „Power-to-X“ Die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU) hat den Startschuss für die neue Richtlinienreihe VDI 4635 Powerto-X gegeben. Power-to-X bedeutet die Wandlung und Speicherung elektrischer Energie in einen Energieträger (Gas, Kraft- oder Rohstoff), Wärme (Powerto-Heat) oder ein Produkt (Grundstoff). Zu den Themen der neuen technischen Regel gehören unter anderem die Wasserstofferzeugung, CO 2 -Abtrennung und Power-to-Chemicals beziehungsweise Power-to-Liquids. Nach der Energieform eingeteilt spricht man von Power-to-Gas, Powerto-Liquid oder Power-to-Heat. Durch die Interdisziplinarität des Fachgebiets und die noch junge Technologie existiert kein einheitliches System zur Vergleichbarkeit bezüglich Mess- und Nachweismethoden oder der Angabe und Bezeichnung von Systemparametern. Diese Lücke will der VDI mit der neuen Richtlinienreihe VDI 4635 Power-to-X schließen. Auch die Planung und Auslegung von Anlagen wird die VDI 4635 thematisieren. Die Richtlinienreihe ist als Baukastensystem mit mehreren Teilen vorgesehen. Behandelt werden die Einspeichertechnologien und Umwandlungspfade sowie die erforderlichen Komponenten. Im Detail betrachtet werden die Methani - sierung, Wasserelektrolyse / Wasserstofferzeugung, CO 2 -Abscheidung / -bereitstellung, Methanol-Synthese sowie Wasserbereitstellung und -entsorgung. Eine Arbeitsgruppe zur biologischen und chemischen Methanisierung arbeitet bereits seit einem Jahr am Thema und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 die Arbeit am ersten Teil der Richtlinienreihe abschließen können. In die VDI-Richtlinienarbeit sind der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) sowie die Dechema (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V.) eingebunden. Dadurch kann erreicht werden, Begriffe zu harmonisieren und Doppelarbeit zu vermeiden. In dem Richtlinienausschuss sind etwa 40 Personen aus Forschungsinstituten, Uni versitäten, Anlagenbau und -betrieb, Energieversorgungsunternehmen, Komponenten- und Anlagenherstellung beteiligt. Interessenten können gerne ihren Wunsch zur Mit - arbeit im Richtlinienausschuss Powerto-X bei der GEU (geu@vdi.de) bekunden. www.vdi.de/4635 50 BWK BD. 71 (2019) NR. 12

P R O D U K T E Smarte Druckprüfung an Gas- und Wasserleitungen Mit dem Druckmesssystem smart memo hat die Esders GmbH ihr neues mobiles Gerät für Druckprüfungen an Gas- und Wasserrohrleitungen vorgestellt. Kompatibel mit einer Vielzahl intelligenter externer Drucksensoren ermöglicht es alle Druckprüfungen nach DVGW G 469 und W 400 mit nur einem Gerät. Anwender können das smart memo nach individuellem Bedarf mit der jeweils benötigten Software und Sensorik ausrüsten. Später benötigte Updates, Funktionen und Prüfabläufe werden einfach online heruntergeladen. Per LTE-Datenübertragung können Messungen per E-Mail oder in die Cloud übertragen werden. Das smart memo löst die Geräte DruckTest Memo und DruckTest GT ab und wiegt mit nur 1,2 kg weniger als die Hälfte seiner Vorgänger. www.esders.de Sentryum-Anlagen sind in drei verschiedenen Baugrößen erhältlich, die alle kritischen Leistungsanforderungen und Anwendungen abdecken: Compact, Active und Xtend. Im Bild: Sentryum Active mit geöffneter Fronttür. Bild: Riello Power Systems Vernetzte USV-Lösungen Neuer Gas-Genset-Motor MAN Engines präsentierte auf der PowerGen International 2019 erstmals einen Gas-Genset-Motor in der 500-kW-Klasse. Bei dem MAN E3262 LE252 handelt es sich um einen komplett neu entwickelten Motortyp, der auf der bereits 2012 eingeführten Gasmotorenplattform E3262 basiert. Die Einsatzmöglichkeiten des Gensets erstrecken sich dabei ohne Leistungsänderung über alle Anwendungen von Standby-Notbetrieb (ESP) über Spitzenlastbetrieb (PRP) bis zu Dauerbetrieb (COP). Durch die Verwendung der optionalen Motorvariante mit einem Emissionswert von 250 mg NO X lässt sich durch Hinzunahme eines kostengünstigen Oxidationskatalysators selbst die strenge EU-weit geltende Emissionsvorschrift MCP Directive erfüllen. www.man-engines.com Die Riello Power Systems GmbH, Neufahrn, hat ihre transformatorlose Serie für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) Multi Sentry (MST) weiterentwickelt. Ergebnis ist die neue Baureihe Sentryum, die mit modernsten Komponenten wie einem Dual-Core-DSP-Prozessor und einem Dreistufen- Wechselrichter mit einer Frequenz von 18 kHz aus gestattet ist. So wird sichergestellt, dass das System die volle Nennleistung (kVA = kW 1 PF) mit einem besonders hohen Wirkungsgrad von bis zu 96,5 % im Online-Doppelwandler modus erreicht. Hinzu kommt eine hohe Überlast- (125 % für 10 min, 150 % für 1 min) und Kurzschlusskapazität (270 % für 200 ms, 150 % für 300 ms), die es ermöglicht, selbst plötzliche Spitzenlasten ohne Übertragung auf einen Bypass zu bewältigen. Im Besonderen zeichnet sich die Sentryum-Reihe jedoch durch das hier realisierte Konzept des flexiblen Leistungsschutzes aus, das durch drei verschiedene Baugrößen umgesetzt wird: Compact (< 0,25 m 2 Standfläche und 0,17 m 3 Volumen), Active (< 0,35 m 2 Stand - fläche und 0,33 m 3 Volumen) und Xtend (< 0,4 m 2 Standfläche und 0,5 m³ Volumen). www.riello-powersystems.de Europäische Kraftwerksund Verbundnetzkarten MAN Engines bietet den Gas-Genset-Motor E3262 LE252 mit einem erweiterten Standardlieferumfang mit vollständigem Kühlsystem an. Bild: MAN Engines Die Ereignisse vergangener Jahre haben gezeigt, wie dringend eine gemeinsame EU-Politik zur Sicherung der Energieversorgung ist. Aktuelle digitale Übersichtskarten der Kraftwerke und Verbundnetze Europas und ausgewählter europäischer Länder in Verbindung mit einer ständig aktualisierten Excel-Datenbank der europäischen Kraftwerke ab einer elektrischen Leistung von 100 MW in Betrieb, Bau und Planung geben Auskunft über den Status quo der Kraftwerks- und Netzstruktur in Europa. www.kraftwerkskarten.de BWK BD. 71 (2019) NR. 12 51

Ausgabenübersicht